The imitation game Jun 13, 2016
by Marc Schmitt
Sadly, it has got the point where the notoriety of some counterfeit goods invokes the “it’s probably a fake” reaction to the real McCoy. Take the famous Louis Vuitton luggage for example. But worryingly, counterfeiting runs much deeper than just suitcases and a recent report suggests it’s only increasing. But is there a digital solution to a problem exacerbated by digital trade?

 

Have we created a monster?

One might think that given the advance of more and more high-tech counter-measures, the value of fake goods trade would have decreased in recent years. However, according to the Economist, a report published on April 18th by The Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) suggests that it’s quite the opposite. The last report from 2008 valued cross-border trade in fakes at $250 billion. The latest report estimates that by 2013 that had risen to $461 billion. A whopping 2.5% of the total for all goods.

 

But why? Well the rise of e-commerce has certainly made selling and transporting fakes much easier. In fact, it is reported that of all counterfeit good seizures these days, two thirds of them are postal shipments, mostly bought online.

 

Louis Vuitton Replica Bags

Source: http://www.pursevalley.cn/handbags/lv-replica.php

 

The great haul of China

So who holds the not so prestigious title of biggest faker? Well according to the aforementioned OECD report, data from seizures of pirated or counterfeit goods suggest that China sits in pole position – being the origin for 84% of all cases. A separate report from the American customs bureau backed this up, saying it accounted for more than 50% of the $1.35 billion-worth of fake products the bureau seized in the last year.

 

China has been a member of the World Trade Organization for nearly 15 years now. Surely this would have been the impetus to clamp down on such infringements. Indeed, in that timeframe, China’s economy has gone from strength to strength which has seen the emergence of valuable Chinese trademarks and other intellectual property – surely they didn’t want to get a taste of their own medicine? As it stands, the seizure of such Chinese brand fakes still only accounts for a mere 1% of the global total. Hopes are high in China though – as enforcement becomes a prominent issue with deputy prime minister, Wang Yang recently saying that tackling piracy was essential if China is to become an innovation-driven economy.

 

More than just the price tag

But what solutions are out there? Firstly, it’s not just Louis Vuitton luggage that is being copied. The operation reaches far and wide, with counterfeit medicines, pesticides, vehicle parts, software, wines, clothing, electrical equipment, leather good and watches being captured in seizures - to name but a few. However, considering the number of customs seizures, it was the footwear industry that was most-affected from 2011 to 2013 according to the OECD report. And it is the footwear firm Ferragamo that has taken steps to combat this movement itself.

 

RFID: How does it work?

Source: https://corporate.target.com/_media/TargetCorp/news/2015/image1-1.JPG

 

Price tags for designer footwear are one thing but Ferragamo have tagged their shoes in another way. Embedded in the left shoe’s sole of this fine footwear is a passive radio-frequency identification (RFID) tag. When scanned by a transmitter-receiver, only the real thing will send back the correct signal. So does it work? In a word, yes. Last year alone, the company was able to take down tens of thousands of ads for fake Ferragamo shoes from online auction sites. It also recovered or revoked 140 domain names and websites which infringed its copyright. And to whom did most of them belong? You guessed it: Chinese people or firms.


Tags:
E-Commerce, imitation, fake goods
    


Allowed tags: <b><i><br>Add a new comment:


X

Impressum

Dieser Dienst ist ein gemeinsames Angebot von
Aquarius Digital GmbH

Kontakt:
Telefon +49 89 455 788 0
Fax +49 89 455 788 10

Handelsregister:
HRB 154 420 Registergericht München
Geschäftsführer: Marc Schmitt, Dr. Rainer Miksch

USt.Id.Nr.: DE 814159862

sowie der

esolut GmbH
Telefon: +49 89 45578855
Fax: +49 89 455 788 57

Handelsregister:
HRB 123 046 Registergericht München
Geschäftsführer: Dr. Rainer Miksch
Prokurist: Ulrich Lutz

USt.-IDNr.: DE 200688585

Verweise und Links:
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten (“Links”), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der aquarius consulting gesellschaft für medien- und marketingberatung mbh sowie der esolut GmbH liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich dann in Kraft treten, wenn die aquarius consulting gesellschaft für medien- und marketingberatung mbh und/oder die esolut GmbH von den Inhalten Kenntnis haben und es technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Die aquarius consulting gesellschaft für medien- und marketingberatung mbh sowie die esolut GmbH erklären daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Die Autoren haben keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/ verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von den Autoren eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Datenschutzhinweis:
Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. “Cookies”, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server des Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.

Sie können sich hier entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Webseite die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, klicken Sie den folgenden Text, um den Piwik-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.

Sie können sich hier entscheiden, ob in Ihrem Browser ein eindeutiger Webanalyse-Cookie abgelegt werden darf, um dem Betreiber der Webseite die Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten zu ermöglichen. Wenn Sie sich dagegen entscheiden möchten, klicken Sie den folgenden Text, um den Piwik-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abzulegen.